Fachverband für Nährstoffkosmetik und orthomlekulare Kosmetologie
 

ORTHOMOLEKULARE NÄHRSTOFFKOSMETIK

SO EINZIGARTIG IN DER KOSMETIKWELT - WIE DIE HAUT SELBST

 
 
A4-Endverbraucher_200318-haut-849.jpg

Die orthomolekulare Kosmetologie ist eine wissenschaftlich bestätigte Methode der ästhetischen Hautbehandlung. Sie umfasst einen patentrechtlich geschützten Lehransatz für ein ganzheitlich orientiertes orthomolekular-cosmetologisches Nährstoffverfahren. Dabei überträgt sie die Erkenntnisse und Ernährungskonzepte der orthomolekularen Medizin ganzheitlich auf den Bereich kosmetisch- ästhetischer Hautbehandlungen.
Natürlich ist die Haut immer in erster Linie auf eine gute Nährstoffversorgung von innen angewiesen. Da der Körper aber zuerst die lebenserhaltenden inneren Organe mit Vitalstoffen versorgt, ist die Haut bei einer ernährungsspezifischen Unterversorgung des Körpers die erste Leidtragende, was zur Herabsetzung der Zellenergie führt. Das hat zur Folge, dass die Schutz- und Revitalisierungsprozesse der Haut beeinträchtigt werden, was wiederum zu einer Vielzahl symptomatischer Hautprobleme führt. Haben sich erst einmal Energieverluste in den Zellen manifestiert, bleiben selbst hochkarätige Wirkstoffsubstanzen ohne nennenswerte Auswirkung auf den Zustand der Haut.

Bei herkömmlichen Anti-Aging-Konzepten wird meist mithilfe von regenerativen Wirkstoffen die Zellteilung angekurbelt, um einen raschen Boosting-Erfolg zu erzielen und so die Anwender von der Wirksamkeit des Produkts zu überzeugen. Allerdings sind degenerative Hautveränderungen immer auf eine Schwächung einzelner oder mehrerer Hautfunktionskreisläufe zurückzuführen. Indem lediglich die Zellaktivität künstlich hochgetrieben wird, werden den ohnehin schon geschwächten Zellen noch mehr Kraftreserven entzogen. Das Resultat ist eine kurzzeitige Glättung der Haut, auf die eine umso markantere Abnahme der Zellenergie und damit der Hautqualität folgt.

Ziel des Verfahrens ist nicht nur das in der konventionellen Kosmetik angestrebte Lindern von Symptomen, sondern vielmehr das Erkennen und Behandeln von Ursachen bestehender Hautveränderungen. Darum betrachtet die orthomolekulare Cosmetologie immer den Menschen als Ganzes, nicht als Ansammlung von Hautproblemen. Wenn man sich dann noch vor Augen hält, dass hinter den meisten Hautproblemen fast immer eine Nährstoffunterversorgung der Haut steckt, erkennt man schnell, dass unsere Haut keine regenerativen Wirkstoffe, sondern vielmehr Nährstoffe benötigt, um wieder aus eigener Kraft ihre Zellerneuerungs- und Regulationsprozesse in Gang setzen zu können.

In einer umfangreichen wissenschaftlichen Studie konnte die besondere Wirkung der orthomolekularen Nährstoffkosmetik im Hinblick auf die Aktivitätsverbesserung der Haut sowie die beschleunigte Bildung neuer und energiereicher Gewebezellen bestätigt werden. Weiter zum Studienergebnis

Außerdem erfahren Sie in diesem VIDEO, was Nährstoffkosmetik und orthomolekulare Kosmetologie leisten und was das für die Pflege Ihrer Haut bedeutet 

 

Die Grundlage der orthomolekularen Kosmetologie

INDIVIDUELLE URSACHEN-THERAPIE  STATT  SYMPTOM-LINDERUNG

Symptome oder Erkrankungen spiegeln immer ein Alarmzeichen unseres Körpers wider.
Über diesen Weg signalisiert uns auch die Haut, dass ihre ineinandergreifenden Funktionsabläufe drohen, aus der Balance zu geraten oder sogar schon gestört sind. Die Ursachen hierfür sind vielseitig und wirken sich individuell unterschiedlich aus. Zu den Grundsätzen der orthomolekularen Kosmetologie gehört es,  Ursachen für symptomatische Hautveränderungen zu erkennen, um dann den Therapieansatz in eine gezielte, den individuellen Belastungskriterien angepasste Richtung zu lenken.

 
 
 



Das Prinzip der orthomolekularen Kosmetologie

SYSTEMATISCHE HAUT- UND GEWEBEAUFBAU-THERAPIE STATT OBERFLÄCHLICHE FALTENGLÄTTUNG

Das Herzstück für eine gute und gesunde Funktion der Haut ist das Bindegewebe, welches im Wesentlichen aus Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure besteht. Es spielt eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern, dient der Wasserspeicherung in den Zellzwischenräumen und ist eine wichtige Schaltzentrale für die Nährstoffversorgung der Zellen sowie den Abtransport von Schadstoffen. Zudem nutzt der Körper das Bindegewebe als Auffanglager für überschüssige Stoffwechselschlacken, die aufgrund von Überlastungen der Entgiftungsorgane nicht mehr abgebaut werden können. Diese Schlackenstoffe verbleiben oft über viele Monate im Bindegewebe. Dort blockieren sie sowohl den Nährstofftransport in die Zelle als auch den Abtransport neu angekommener Schadstoffe. Das elastische Gewebe verstopft, verändert sich in seiner Struktur und altert.

Daher gehört der systematische Haut- und Gewebeaufbau zu einem der wichtigsten Therapieansätze in der orthomolekularen Kosmetologie, der in dieser speziellen Form einzigartig ist.

 
 

Die Strategie der orthomolekularen Kosmetologie

Zum kurspezifischen Gesamt-Komplex der orthomolekularen Hautaufbau-Therapie gehören

  • ganzheitliche Entsäuerungs- und Entgiftungs-Therapien,

  • ganzheitliche Antioxidations- und Radikalfänger-Therapien,

  • ganzheitliche Reparatur- und Aufbaumaßnahmen hydrogener Gewebestrukturen,

  • ganzheitliche Anhebung der Zellenergie und Erhöhung der Anzahl aktiver Zellen.

Die Durchführung dieser komplexen Hautaufbau-Therapie setzt ein qualifiziertes Wissen mit Schwerpunktkenntnissen in allen Bereichen sowohl der Cosmetologie als auch der ästhetischen Dermatologie, insbesondere aber der orthomolekularen Medizin, voraus. 

 
 

…lesen Sie hier weiterführende Informationen:

 

Tatort Haut

Ernährung

Nährstoffe

 
DGfH-Logonachbau-lichtblau-rapport-2.png